Houston – wir haben diesmal kein Problem

Für den 6.Teil unseres Reisejournals haben wir endlich den Besuch des Space Centers in Houston nachgeholt und die Ölmetropole von einem Aussichtspunkt gesehen, der selbst Einheimischen kaum bekannt ist.

“I thought this was Top Secret”. Erstaunt guckte uns Michael heute nachmittag auf dem JP Morgan Chase Tower in Downtown Houston an. Der Tower ist mit 305 Metern das größte Gebäude in Texas und bietet im 60. Stock eine prima Ausssicht auf die Ölmetropole. Der alteingesessene Houstoner war mit seinem Neffen, der übrigens aus Hamburg kommt und sogar im selben Krankenhaus wie Julia geboren wurde, auf die zu unserem Staunen kostenlose Aussichtsplattform des Bürogebäudes gefahren, um ihm einen schönen Überblick der Großstadt zu bieten. Er hatte selbst erst kürzlich davon erfahren, dass die Skylounge in der 60. Etage des Towers für jedermann als Ausssichtsplattform zur Verfügung steht.

“Was macht ihr hier in Houston?” Diese Frage von Michael konnten wir leicht beantworten. Denn vor unserem Ausflug nach Downtown Houston haben wir am Mittwoch zunächst Versäumnisse aus dem vorherigen Jahr nachgeholt und das Space Center der NASA besucht. Zur Erinnerung: Bei unserer Texasreise 2014 hatten wir uns in den letzten Urlaubstagen gegen Houston und für eine Verlängerung unseres Aufenthalts auf South Padre Island entschieden. Seinerzeit hatten wir mit Houston ein Problem – diesmal nicht: Am Mittwochmorgen sah es dann schon auf dem Parkplatz des NASA Kontrollzentrums nach Raumfahrt aus. Auf dem Weg zum Eingang begrüßte uns ein Space Shuttle, platziert auf einer Boeing 747.

Im Center selbst haben wir mit der “Tram” das Trainingsgebäude für Astronauten besucht und im Theater einiges über das alltägliche Leben und die Arbeit der Astronauten im All erfahren. Und wir haben dabei gelernt, dass nicht etwa alle Wege nach Rom, sondern nach Houston führen, zumindest im Weltall.

Breakfast – Brooklyn – Broadway

Reisetagebuch New York City + Alter Süden – Teil 3: Inge und Julia sind heute Abend Nacht aus dem Häuschen. Beide  schwärmen um die Wette von “Something Rotten”. Während ich am Sonntagabend einige Stunden “freimachen” durfte, haben sich die Mädels im St. James Theatre den neusten “Renner” unter den Broadway Musicals angesehen. Weiterlesen →

High Line: Hier fährt kein Zug nach irgendwo

Reisetagebuch New York City + Alter Süden – Teil 2: Mit fleißigen Nagern, High Line Park und Roosevelt Island. In den Rocky Mountains haben wir vor drei Jahren vergeblich Ausschau nach Bären gehalten und in Texas ist uns vor Jahresfrist zum Glück keine Schlange über die Füße gekrochen. Dafür konnten wir am Samstagmorgen in der U-Bahn-Station am Herald Square mitten in Manhattan eine Ratte vom Bahnsteig aus beim Hausbau beobachten. Während wir auf unseren Zug in Richtung Downtown warteten, kroch das wenig scheue Tier immer wieder aus einem Loch zwischen den Gleisen hervor und transportierte in aller Ruhe Plastiktüten sowie anderen Unrat in ihr unterirdisches Eigenheim. Weiterlesen →