Videoimpressionen “Besser Online” 2010

Irgendwie ist es typisch für Veranstaltungen in Deutschland,  die sich um das Internet drehen: Es fehlt die Konnektivität…

Logisch! Das war dann auch der “Running Gag” am Samstag bei der DJV-Veranstaltung “Besser Online” – die meiste Zeit waren Smart- und iPhoneträger nämlich erst mal “Besser Offline”. Dabei hatten die Veranstalter es gut gemeint. Auf jedem Namensschild war auf der Rückseite ein 16stelliger, wenn auch komplizierter, Code versteckt, der Zugang zum WLan-Netz des BR gewähren sollte. Dumm nur, dass der Server die meiste Zeit nicht mitspielte…

Es war eine manchmal merkwürdig in Vorurteilen verharrende, zusammenfassend aber doch sehr interessante Veranstaltung, der rund 200 Kollegen am Samstag dem DJV-Fachausschuss” Online-Journalismus” in den Bayerischen Rundfunk folgten. Schade allerdings, dass sich bei der Abschlussdiskussion die Reihen schon sehr gelichtet haben.

Berichte über die Veranstaltung finden sich u.a. bei Gulli.com und im JakBlog von Christian Jakubetz. Christian de Vries vermutet, dass viele noch immer nicht wahrhaben wollen, was via Internet auf sie zukommt. “Wir sind nur auf dem Weg und noch lange nicht angekommen”, meint auch Andreas Lerg in seinem Fazit am Ende eines langen Veranstaltungstages. Zum Panel “Web 2.0: Wie sich Journalisten als Marke positionieren”, hat Thomas Leidel ein ausführliches Protokoll veröffentlich und Hardy Prothmann hätte sich am liebsten die Eröffnungsveranstaltung zum Thema Paid Content geschenkt.

Was ich gerne beisteuern möchte, sind einige Minuten Videoimpressionen aus der Veranstaltung mit der Bitte mir nachzusehen, dass ich nicht alle Panels besuchen konnte.

Der freie Journalist und Recherchetrainer Albrecht Ude moderierte das Abschlusspodium: Wie frei ist das Internet? Vor gut einem Jahr stellte Ude über die Website “eine-woche-ohne.de” einen Aufruf ins Netz, mal eine Woche ohne Google auszukommen. Das war kein Boycottaufruf, betonte Ude bei “Besser Online”  in München. Kein professioneller Rechercheur könne es sich leisten, auf Google zu verzichten. Es sei vielmehr ein Aufruf gewesen, um die Vielfalt der Suchmöglichkeiten im Internet besser kennenzulernen. “Google schafft viele Möglichkeiten, das ist Freiheit”, meint Ude, “durch die große Datensammelei birgt es aber auch Gefahren.”
Auf dem Podium saßen Andreas Popp, Stellvertretender Vorsitzender der Piratenpartei Deutschland ; Dr. Ralf Bremer, seit 3 Monaten Senior Manager Communications and Public Affairs von Google Germany; Henning Krieg, Fachanwalt für IT & E-Commerce, kriegs-recht.de;  Stefan Endter, Geschäftsführer DJV-Landesverband Hamburg und Dirk von Gehlen, Redaktionsleiter jetzt.de.

Henning Krieg würde es begrüßen, wenn Journalisten sich intensiver mit Internetrecht beschäftigen würden. Andreas Popp von der Piratenpartei  findet toll, was Google macht, “aber die Sammlung von persönlichen Daten ist für uns ein Dorn im Auge” und Ralf Bremer von Google erzählte eine nette Anekdote am Rande, die für Gelächter sorgte: “Als das nachgebaute Googleauto der SZ durch den Berliner Stadtteil Neukölln fuhr, zeigten 3 Jugendliche mit Fingern darauf und sagten: “Das ist das Youtube.”

Schade nur, dass beispielsweise Dirk von Gehlen, Redaktionsleiter von jetzt.de, so selten zu Wort kam. Seinem Eingangsstatement zur Diskussion möchte ich voll zustimmen: “Wir sind uns gar nicht genügend bewusst, wie gut dieser digitale Raum, den wir gerade haben, eigentlich ist. So wie das Internet jetzt ist, finde ich es eigentlich ganz gut.”

Update: Sehr lobenswert, der DJV-Fachausschuss Online-Journalismus hat alle Foren als Podcasts (mp3/256 kbps) zur Verfügung gestellt. Andreas K. Bittner hat bei Flickr eine wundervolle Fotodoku veröffentlicht.

Gerade entdeckt und sehr pointiert zu lesen: das Fazit von Stefan Kaufmann. Gut zusammengefasst wird die Veranstaltung auch bei “jungblut”, dem “Blog der Jungen im BJV” und beim Radiokollegen Konstantin Winkler. Richard Joerges, der selbst auf 2 Panels saß, resümiert seine Eindrücke bei webcific.

16 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Sehr aufklärender Eintrag, dankeschön. Muss man sich mal weiter mit auseinandersetzen. Dieser Blog ist generell gut zu lesen. Hab den Blog abonniert!

    Danke!

  2. Pingback: Medial Digital» Linktipps Neu » Linktipps zum Wochenstart: Online ist eine Geisteshaltung

  3. Hoffe, dass Rückmeldungen vom “Gatten” nicht gegen irgendwelche Web-Konventionen verstoßen. Habe mit Begeisterung den Mitschnitt der Veranstaltung am Samstag gesehen. Konnte mir so auch als Nichtteilnehmer (wg. Kind “hüten”) einen guten Eindruck verschaffen. Freue mich auf weitere Videos von dir. Grüße aus der Medienhauptstadt Mittweida, wo gleich das Medienforum Mittweida beginnt.

  4. Pingback: Der Video-Nachklapp zu “Besser Online” at JakBlog

  5. Pingback: Besser Online - Wir sind nur auf dem Weg und noch lange nicht angekommen! #djv_bo | Lerg Media

  6. Pingback: Besser Online – Nachlese | Froitzheims Wortpresse

  7. Pingback: Besser online Geld verdienen | stk

  8. Pingback: Fazit: BesserOnline 2010 #djv_bo | webcific

  9. Danke für den Bericht und v.a. für das Video. Schöner Abriß über einige der Positionen, die diskutiert wurden.

  10. Pingback: Besser online « FA intern

  11. Pingback: Linkliste zu “Besser Online” — Heike Rost

  12. coole sache, diese seite werde ich wohl ofters mal besuchen… soeben auf die favoriten hinzugefuegt…
    mal schauen ob sich diese seite lang gut haelt danke an den autor an dieser stelle, der sich die muehe dazu
    gemacht hat…

  13. Pingback: ‎”Ich halte die These, dass Zeitungen aussterben, für ein Gerücht, das aus Internetblogs stammt.”