Tagebuch US-Süden, Teil 21: Zweiter Tag unseres „Key West Intermezzos“ mit Postkartenfotos ohne Postkarten und einer rasanten Jet-Ski-Fahrt. 6. September 2011. Bei früheren Urlaubsreisen waren Stopps in Souvenirläden mit Postkarten im Angebot Pflichtsache. Schließlich wollte Julia den Daheimgebliebenen regelmäßig über ihre Erlebnisse in den Ferien berichten. Inzwischen haben Postkartenverkäufer eine Kundin weniger. Julia meldet sich jetzt mit aktuellen „Statusbeiträgen“ via Facebook bei ihren Freundinnen. Für ihre Oma, die zurzeit bei meiner Schwester in Roquetas (Südspanien) ist, haben wir heute sogar eine Live-Übertragung vom Swimmingpool unseres wunderschönen Hotels in Key West mit Hilfe des iPads über „Skype“ eingerichtet. So konnte Julia ihrer Oma davon berichten, dass wir bereits am „Southernmost Point“, dem südlichsten Punkt der USA auf dem amerikanischen Kontinent, unser „Pflichtfoto“ geschossen haben.

Julia hat ihrer Oma auch erzählt, dass es auf Key West durchaus wunderschöne palmenbewachsende Sandstrände gibt, die wegen der vielen Algen im Wasser jedoch kaum zum Baden einladen. Deshalb ist sie froh, dass wir einen so wunderschönen Swimmingpool in unserem Hotel haben, der nicht nur sehr groß ist, sondern mit einem künstlichen Sandstrand und dichtem Palmenbewuchs karibisches Flair bietet.

Natürlich hat Julia ihrer Oma auch voller Stolz erzählt, dass sie heute zum ersten Mal mit einem Jet Ski gefahren ist. Mit einiger Hartnäckigkeit hatte sie zuvor ihren Papa überredet, mit ihr dieses Abenteuer zu wagen.

Um ehrlich zu sein war ich richtig froh, als die beiden nach einer Dreiviertelstunde wohlbehalten zur Verleihstation der Jet Skis ganz in der Nähe unseres Hotels zurückkehrten. Julia und Horst schwärmten jedenfalls noch am Abend von ihren wilden Ritten über das Wasser in der Bucht von Key West.

Schade, dass wir morgen die „southernmost“ Insel Floridas wieder verlassen müssen. Für uns war der zweitägige Aufenthalt in Key West ein weiterer Höhepunkt unserer Reise durch Teile des US-Südens.

P.S. Für Gisela: Danke für deinen Tipp, einen „Hemingway Mojito“ in „Sloppy Joe’s Bar“ im Zentrum von Key West zu nehmen. Wir haben’s dann doch sein lassen, weil wir (erstens) beim „Sunset“ schon einen Drink genommen hatten und (zweitens) die Bar von Typen (so eine Art „Altrocker“) bevölkert war, die irgendwie nicht zu unserer ausgelassenen Urlaubsstimmung zu passen schienen…

Top