2014 USA-Texas Reisetagebücher

Immer noch auf Entdeckungsreise im Big Apple

Teil 3 unseres Reisetagebuchs „Apple and Steaks“: Einer der schönsten Plätze in New York City liegt (noch) Abseits der meisten Touristenrouten. Am Donnerstag zeigte uns Christian Fahrenbach Roosevelt Island – und wir kamen aus dem Staunen kaum heraus.

Klar, kennen wir New York – oder zumindest den Stadtteil Manhattan. Das dachten wir zumindest bis Donnerstagmittag. Horst war schließlich schon zwölf mal im Big Apple, Inge ist jetzt zum fünften Mal hier und Julia bringt es auch schon auf vier Besuche in ihrer Lieblingsstadt. Dann trafen wir uns mit Christian Fahrenbach und wurden mal wieder als Greenhorns ertappt.

Christian, Journalist mit Doktortitel und ‚Schüler‘ des legendären Internet-Gurus Jeff Jarvis, lebt seit 2012 mit einigen Unterbrechungen in New York. Als wir ihn heute Mittag im Starbucks an der Ecke der 1st Avenue und 60. Straße trafen, hatte er gerade einen Umzug innerhalb Manhattans hinter sich gebracht. New York will er nach eigenen Angaben jetzt erst wieder verlassen, wenn ihm die Stadt auf die Nerven geht. Damit das nicht allzu schnell passiert, hat er Plätze in der Riesenmetropole gesucht und gefunden, wo er einfach mal relaxen – und die Seele baumeln lassen kann.

Ein solcher Platz ist beispielsweise Roosevelt Island, benannt nach dem 32. US-Präsidenten Franklin D. Roosevelt. Die etwa drei Kilometer lange und höchstens 230 Meter breite Insel liegt im East River zwischen den Stadtteilen Manhattan und Queens. Besonders originell – und auch atemberaubend – ist die Anfahrt mit der Seilbahn, die zunächst durch Manhattans Häuserschluchten und dann über den East River auf das Eiland führt. Während wir am Tag zuvor bei unserer „Radl-Tour“ noch mit Tausenden im Central Park unterwegs waren, trafen wir auf Roosevelt Island nur ein paar Dutzend Touristen, die genau wie wir, die großartige Aussicht auf die Skyline von Manhattan genossen.

Wir sind immer noch auf Entdeckungsreise in New York – und haben auch diesmal wieder nicht alles geschafft, was wir uns eigentlich vorgenommen hatten. Dazu zählen auch Tipps, die wir von Freunden und Lesern unseres Reisetagebuchs unterwegs erhielten: Daniel Oestreich riet uns, den High Line Park zu besuchen und Thomas Lückerath empfahl uns eine Tour mit der East River Ferry zu unternehmen. Auch für den von Ulrike Langer empfohlenen Fahrradtrip in der Upper West Side entlang des Hudson Rivers oder das von Dennis Münch gepriesene Dinner in der Gramercy Tavern hat die Zeit diesmal leider nicht gelangt. Es gibt also viele gute Gründe wiederzukommen – nach New York, in eine der aufregendsten Städte der Welt.

Am Freitag geht’s weiter nach Dallas in Texas. Auf unserer geplanten – keinesfalls jedoch „fixierten“ – Reiseroute stehen dort unter anderem Fort Worth, Austin, Bandera, San Antonio, Big Bend Nationalpark, Padre Island, Galveston und Houston. Für sachdienliche Hinweise, die unsere Ferien im Lone Star State vielleicht noch schöner als geplant machen, sind wir immer dankbar.

Top