2014 USA-Texas Reisetagebücher

Abkühlung in Austin

Teil 9 unseres Reisetagebuchs „Apple and Steaks“ mit einem erfrischenden Bad in einem der weltweit größten Swimming Pools. Auch für Austinites war es am Mittwoch nicht zu heiß zum Baden…

Jetzt sind wir schon sechs Tage in Texas und das bei Temperaturen, die tagsüber gelegentlich die 40-Grad-Marke erreichen, nachts nur selten unter 30 Grad fallen. Wir hatten uns deshalb von vornherein darauf eingestellt, dass wir uns in den Ferien diesmal unmöglich ein täglich randvolles Besichtigungs- und Erlebnisprogramm aufhalsen können, sondern auch genügend Zeit zum Ausspannen und Erholen einplanen müssen.

Am Mittwoch haben wir deshalb einfach nur ausgespannt – oder anders ausgedrückt: Ferien im wahrsten Sinne des Wortes gemacht. Ein passender Ort dafür ist in Austin der Zilker Park mit dem Barton Springs Pool. Das sind drei Quellen, die schon in den 1920er Jahren eine Einfassung aus Beton erhielten. Daraus entstand mit einer Länge von 275 Metern einer der größten Swimming Pools weltweit für dessen Benutzung am Eingang 4 Dollar pro Person fällig werden. Da das Wasser frisch aus den Quellen kommt, ist es bei  22 Grad angenehm kühl. Allerdings zu kühl für Horst, der sage und schreibe gefühlte 20 Minuten und mehrere böse Blicke einer Bademeisterin brauchte, bevor er ganz vorsichtig ins Wasser „kroch“, während Inge und Julia schon längst genüsslich planschten.

Wer’s natürlicher mag, kann sich in dem nicht eingezäunten Teil der Barton Springs zum Nulltarif erfrischen, muss sich dort aber auch mit vielen Hunden das kühle Nass teilen. Übrigens – als wir am Mittwochmittag in der Freizeitoase eintrafen, war das Areal für einen Wochentag recht gut besucht. Einen Parkplatz fanden wir erst nach längerer Suche. Die Gründe dafür erläuterte uns ein Austinite am Beckenrand: Zum einen sind zurzeit Schulferien in Texas und zum anderen war es am Mittwoch mit 35 Grad für diese Jahreszeit nicht besonders heiß. Bei noch höheren Temperaturen mögen selbst die an Hitze gewöhnten Einwohner der texanischen Hauptstadt kaum noch die klimatisierten Häuser verlassen.

Top