2014 USA-Texas Reisetagebücher

Glanzvoller Abschied von Austin

Die Sunset Cruise auf dem Lady Bird Lake zählt schon jetzt zu den Höhepunkten unserer Fahrt durch Texas. In der 10. Ausgabe unseres Reisetagebuchs zeigen wir die schönste Seite der texanischen Hauptstadt. Fledermäuse sind auch wieder dabei – und die „Shopping Queen von Austin“.

„Ihr seid zur falschen Jahreszeit in Austin. Im März steppt dort der Bär„, kommentierte Ulrike Langer unseren etwas enttäuschten Tagebucheintrag, den wir am Montagabend nach unserer Ankunft in der texanischen Hauptstadt veröffentlicht hatten. Nun ja, Bären haben wir in den drei Tagen unseres Aufenthalts hier tatsächlich nicht „steppen“ gesehen. Dafür jede Menge Fledermäuse. Ende Juli, so erfuhren wir heute von Lone Star Riverboat-Kapitän Jason während der Sunset Cruise auf dem Lady Bird Lake, ist nämlich die beste Zeit, um dieses unglaubliche Naturschauspiel inmitten von Austin zu verfolgen.

Während wir uns für den ersten „Fledermaus-Report“ am Dienstag noch auf der Congress Avenue Bridge postiert hatten, beobachteten wir das tierische Schauspiel heute kurz nach Sonnenuntergang von einem Elektroboot aus. Doch diese Sunset Cruise, für nur 10 US-Dollar pro Person, Senior Horst bezahlte sogar nur 8 Dollar, hatte viel mehr zu bieten – vor allem herrliche Ausblicke vom Wasser aus auf die durchaus beeindruckende Skyline der inzwischen rund 850.000 Einwohner zählenden Hauptstadt von Texas.

Unser letzter Abend in Austin ging dann auch in bester Stimmung bei einem ausgiebigen Abendessen in Joe’s Crab Shack zu Ende. Weil Horst die Idee für die Sunset Cruise hatte, durfte er seinen geliebten Steampot mit Alaska King Crabs, Scallops und Muscheln auswählen. „Durfte“ – nicht unbedingt wegen des Preises von 23,95 Dollar, sondern vor allem wegen der langen Zeit, die „unser Vater“ für das „Sezieren“ der gewaltigen Crabs erfahrungsgemäß benötigt.

Beonders Julia war heute mit den Lesitungen ihres Vaters durchaus zufrieden. Schließlich hatte der am Morgen herausgefunden, dass es im Round Rock Factory Outlet, nördlich von Austin am Donnerstag, einen „Best Price Day“ gab. Unsere Tochter investierte einen Großteil ihres Ferien-Budgets in schicke neue Turnschuhe und andere Dinge, die eine Sechzehnjährige einfach gern hat. Als sie ihre gesammelten Einkäufe für eine Erinnerungsfoto stolz präsentierte, erhielt sie von Inge spontan den Beinamen „Shopping Queen von Austin“.

So, jetzt müssen wir mal wieder unsere Koffer packen. Inge hat für uns zwei Tage „Ferien auf dem Bauernhof“ in den Texas Highlands zwischen Austin und San Antonio gebucht. Wie uns die knapp 40 Grad heiße Landluft so bekommt, könnt ihr in den nächsten Ausgaben unseres Reisetagebuchs nachlesen.

Top