2014 USA-Texas Reisetagebücher

Mit 112 km/h über die Laguna Madre

Im 22. Teil unseres Reisetagebuchs „Apple and Steaks“ dreht Julia mit dem Jet-Ski so richtig auf. Außerdem genießen wir den Sonnenuntergang am Strand von South Padre Island mit Hamburger und Hot Dogs.

Wenn Inge nicht die Übersicht behalten hätte, wäre es mit dem Jet-Ski-Ausflug von Julia und Horst am Dienstag wohl nichts geworden. Als wir gegen 10.30 Uhr an der Verleihstation ankamen, kletterte gerade eine arabische Großfamilie aus mehreren überdimensionalen Geländewagen und „drohte“ alle Wasserfahrzeuge in der näheren Umgebung zu belegen. Inge gewann schließlich den „Endspurt“ zum „Coconuts Bar & Grill“, wo man auf Padre Island Jet Skis günstiger als anderswo ausleihen kann. Eine halbe Stunde kostet hier 75 US-Dollar, Konkurrenten verlangen 10 oder sogar 20 Dollar mehr.

Bevor der wilde Ritt über die Laguna Madre, der Meeresbucht zwischen South Padre Island und dem texanischen Festland, beginnen kann, gibt’s noch eine ausführliche Einweisung durch John. Der Jet-Ski-Verleiher strahlt äußerlich und auch verbal den Charme eines Catchers aus: „Glaubt mir, ich habe schon 25 Jahre mit den Dingern zu tun. Damit kann man sich schwere Verletzungen oder den Tod holen. Ich habe beides schon gesehen.“ Weil Julia und Horst ziemlich verunsichert dreinschauen, schiebt John noch etwas aufmunterndes nach: „Trotzdem wünsche ich euch viel Spaß. Horst, dreh‘ ruhig mal so richtig auf und imponiere deiner Tochter.“

Nun ja, imponiert hat schließlich Julia ihrem Vater. Nach nur fünf Minuten auf der Lagune forderte sie den zuvor verabredeten Fahrerwechsel ein und drehte anschließend so richtig auf. Laut Tachometer mit bis zu 70 Miles per Hour – oder 112,6 km/h – jagte sie mit Horst auf dem Soziussitz über das nur etwa hüfttiefe blaue Wasser. Währenddessen versuchte Inge von der Terrasse der Coconut Bar aus, ihre Beiden mithilfe eines Teleobjektivs irgendwie im Blick zu behalten, was allerdings wegen der großen Entfernungen nicht durchgehend gelang. Grund zur Sorge musste sie nicht wirklich haben. Nach einer halben Stunde steuerte Julia den Jet-Ski souverän zurück an die Pier der Verleihstation.

Wesentlich ruhiger ging’s da schon am Abend während des Sonnenuntergangs an der Laguna Madre zu. (Fast) Typisch amerikanisch hatten wir uns zuvor wirklich leckere Hamburger (außerhalb von McDonald’s gibt’s die in Texas überall) und Hot Dogs besorgt, fuhren mit unserem Mietwagen an den Strand und genossen die Minuten, in denen die Sonne am Horizont versinkt.

Unseren heutigen Tagebucheintrag müssen wir damit beenden. Morgen, am Mittwoch, wollen wir ganz früh aufstehen, um den Sonnenaufgang auf der anderen Inselseite am Golf von Mexiko mitzuerleben. Den Wecker haben wir auf sechs Uhr gestellt – das ist für einen Urlaubstag schon verdammt früh. Ob sich dieser Aufwand wirklich lohnt, erfahrt ihr in der nächsten Ausgabe von „Apple and Steaks“.

Top