Für den 5. Eintrag in unser Reisetagebuch „New York City + Alter Süden“ wären wir am Dienstag in Houston fast auf’s Eis gegangen – und das bei knapp 40 Grad Außentemperatur.

Dass in Texas fast alles größer, besser und schöner ist als im Rest der Welt – darüber hatten wir uns in den Reisetagebucheinträgen im vergangenen Sommer wiederholt ausgelassen; zum Beispiel nach dem Besuch des State Capitols in Austin oder nach dem Shopping in den Outlet Centern von San Marco. Manchmal ist es in Texas auch etwas verrückter als anderswo – zum Beispiel in Houston, wo wir am Dienstagnachmittag nach einem dreistündigen Flug von Newark aus gelandet sind.

In der mit etwa 2,2 Millionen Einwohnern größten Stadt von Texas gibt es zwar die größte Shopping Mall des Bundesstaates. Im US-weiten Vergleich nimmt „The Gallerie“ mit rund 400 Geschäften und Restaurants allerdings nur den achten Rang ein. Die ehrgeizigen Texaner muss diese bescheidene Platzierung wohl dermaßen „gewurmt“ haben, dass sie – laut Online-Prospekt der Galleria – „die größte Eislauffläche in einer Shopping Mall innerhalb der Vereinigten Staaten“ errichten ließen. Na bitte, es geht doch. Nur für Inge und Julia wurde aus dem „Holiday on Ice“ leider nichts, weil bei unserem Besuch keine Schlittschuhe in den  passenden Größen zur Verfügung standen. Also beobachteten wir gemeinsam, wie eine rührige Oma ein kleines Mädchen liebevoll tröstete, das sich bei seinen offenbar ersten Eislaufversuchen gleich mehrfach auf den Hosenboden gesetzt hatte. Planschen in einem Wasserbecken hätte der Kleinen bei knapp 40 Grad Außentemperatur womöglich mehr Spaß gemacht – und wäre wohl auch nicht so schmerzvoll gewesen.

Top