Blog

Wir lieben Drohnen

Drohne über Oberbayern | Fotomontage mit eigenem Bildmaterial
Drohne über Oberbayern | Fotomontage mit eigenem Bildmaterial

Antenne Bayern lässt das eigene Sendegebiet von oben filmen und landete damit einen Facebook-Hit. Unterstützung bekamen die Radiomacher aus Ismaning bei München sogar von Bayern-Star Thomas Müller. Jetzt wollen auch weitere Sender Drohnen starten lassen.

Screenshot aus "Regensburg von oben" | veröffentlicht von Antenne Bayern am 8. Oktober 2015 bei YouTube
Screenshot aus „Regensburg von oben“ | veröffentlicht von Antenne Bayern am 8. Oktober 2015 bei YouTube

Es sind teilweise schon atemberaubend schöne Bilder, die Antenne Bayern seit einigen Wochen via Facebook und YouTube im Netz zeigt: In Regensburg überfliegt die Kamera zunächst die Donau, bevor sie malerische Aufnahmen von der Innenstadt samt Dom aus der Vogelperspektive liefert. Insgesamt elf Städte haben die Radiomacher bislang für ihre Reihe „Bayern von oben“ filmen lassen, darunter auch solche, die außerhalb des Freistaats kaum jemand kennen dürfte: Pappenheim im mittelfränkischen Altmühltal beispielsweise oder Krumbach im bayerisch-schwäbischen Landkreis Günzburg. Weitere markante Orte aus Bayern sollen folgen. Auf der Antenne-Website werden Hörer des Senders aufgefordert, weitere Vorschläge einzureichen.

Bild: Screenshot aus dem Video "München von oben", veröffentlicht von Antenne Bayern bei YouTube am 15.09.2015
Bild: Screenshot aus dem Video „München von oben“, veröffentlicht von Antenne Bayern bei YouTube am 15. Oktober 2015

Bisheriger „Renner“ ist – wenig überraschend –  München von oben. Innerhalb von fünf Tagen wurde das knapp drei Minuten lange Video bei Facebook rund 820.000 mal aufgerufen, fast 15.000 mal „geliked“ und noch häufiger „geteilt“. Prominentester Kommentator ist bislang Bayern-Star Thomas Müller, der in einem Post am vergangenen Donnerstag seinen annähernd neun Millionen Facebook-Fans die „tollen Impressionen von der für mich schönsten Stadt der Welt“ empfahl.  Antenne Bayern ist damit ein PR-Coup gelungen, der sich nicht nur von einigen dümmlichen Aktionen in der Vergangenheit wohltuend unterscheidet, sondern auch zum Slogan von Deutschlands meist gehörtestem Radiosender passt: „Wir lieben Bayern“.

vlcsnap-2015-10-18-20h01m54s185
Mit HD-Kameras ausgestattete Drohnen liefern bewegte Bilder aus der Vogelperspektive | Bild: Inge_Seibel

Die Drohnen-Offensive der Bayern ist auch anderen Radiomachern in Deutschland nicht verborgen geblieben. Nach meinen Informationen haben zumindest ein öffentlich-rechtliches Programm sowie ein Privatsender die Absicht, ebenfalls Multicopter – so die offizielle Bezeichnung – über ihren Sendegebieten aufsteigen zu lassen. Das ist auf den ersten Blick keine großartige Herausforderung: Drohnen samt einfacher Kamera gibt’s schon ab 50 Euro. Für knapp über 1.000 Euro ist schon ein respektables „unbemanntes Fluggerät“ zu haben, wie unter anderem in einem Beitrag des ZDF-Verbrauchermagazins WISO aus dem Mai dieses Jahres nachzusehen ist. Auch wenn es keinen „Drohnenführerschein“ gibt, müssen sich die Multicopter-Piloten an gesetzliche Vorgaben und örtliche Auflagen halten. Zudem ist der Betrieb mit einigen Risiken verbunden, gegen die sich Betreiber dieser Fluggeräte unbedingt versichern sollten – in einigen Fällen sogar müssen. Rechtliche Fragen im Zusammenhang mit dem Betrieb von Drohnen für Bewegtbildaufnahmen hat unter anderem die Kanzlei Hoesmann in diesem Blogpost verständlich zusammengefasst.

Die größte Herausforderung für Videoaufnahmen aus der Vogelperspektive liegt jedoch in der ansprechenden Gestaltung und gekonnten technischen Umsetzung. Antenne Bayern hat dafür die kleine Münchner Agentur Bittner Productions angeheuert und ausweislich der bislang veröffentlichten Videos aus der Reihe „Bayern von oben“ eine gute Wahl getroffen. Trotz dieses gelungenen PR-Experiments mögen die Verantwortlichen des Senders bei der zurzeit laufenden Befragungswelle der Media Analyse jedoch nicht vollends auf angestammte Formen der Hörerbindung verzichten. Vorsichtshalber wurde wieder prominent die Aktion „Antenne Bayern zahlt Ihre Rechnung“ ins Programm, auf die Website und die eigenen Social Media-Kanäle gehievt. Schade eigentlich.

Top