2016 USA-SONY Tour Aktuell Reisetagebücher

Große Arien im Bryant Park

18. August 2016 | Am Ende unseres ersten (vollen) Tages in New York schwärmen wir immer noch von großartigen Stimmen, die heute inmitten der Häuserschluchten von Manhattan zu hören waren. | Teil 7 unseres Reisetagebuchs im Sommer 2016.

Inge macht einen "Snap" aus der Halle der Grand Central Station,
Inge macht einen „Snap“ aus der Halle der Grand Central Station,

Das war schon ein eindrucksvolles Erlebnis. Als wir am Donnerstagmittag auf dem Weg vom Grand Central Terminal – dem vielleicht schönsten Bahnhof der Welt mit einem Apple Shop auf der Empore  – zum weltweit größten Kaufhaus Macy’s den Bryant Park passierten,  gerieten wir unversehens in eine Promotions-Vorstellung der New York City Opera (nicht zu verwechseln mit der weltweit bekannten Metropolitan Opera).

Familien-Lunch mit Oper-Arien im Bryant Park
Familien-Lunch mit Oper-Arien im Bryant Park

Während Büroangestellte, Verkäufer, Handwerker und ganze Familien ihre Mittagspause in dem beliebten Park inmitten von Manhattan verbrachten, wurden sie von Mitgliedern des Opern-Ensembles stimmgewaltig unterhalten und diese am Ende mit tosendem Beifall belohnt. Dass sich die Sängerinnen und Sänger so ins Zeug legten, hat durchaus einen guten Grund. Die New York City Opera (kurz: NYCO) musste im Jahr 2013 wegen Zahlungsunfähigkeit ihren Betrieb einstellen und wurde erst vor wenigen Monaten als gemeinnütziger Verein neu gegründet. Im Byrant Park wurde die Oper Pagelacci des italienischen Komponisten Ruggero Leoncavallo beworben, die im September aufgeführt werden soll.

Macy's in Manhattan gilt als das größte Kaufhaus der Welt
Macy’s in Manhattan gilt als das größte Kaufhaus der Welt

Weil am Donnerstag das Wetter längst nicht so schön war wie vorhergesagt, verzichten wir auf den Besuch mehrere Aussichtspunkte und bummelten zunächst durch die riesig großen Parfum- und Schmuckabteilungen von Macy’s an der 34th Street, ganz in der Nähe des Empire State Building. Als am Nachmittag unsere Mägen zu knurren begannen, wollten wir in der Gansevoort Street im so genannten Meetpacking District einen „Lite Lunch“ nehmen. Pech gehabt – den Gansevoort Market, den wir erst vor einem Jahr entdeckt hatten, gibt’s einfach nicht mehr.

Gansevoort Market heute: verrottende Gebäude statt eines einladenden Schelmmermarktes
Gansevoort Market heute: verrottende Gebäude statt eines einladenden Schlemmermarktes

Statt einer einladenden Schlemmergasse mit appetitlichen Spezialitäten aus mehreren Ländern – so wie bei unserem letzten New York-Besuch, fanden wir jetzt nur noch ein verrottendes Gebäude vor. Zwar ist inzwischen wenige Straßen weiter ein anderer Markt mit demselben Namen entstanden – mit dem „Original“ ist diese Ansammlung einiger lustlos betriebener Imbissbuden jedoch nicht vergleichbar.

Organisierte Yoga-Übungen im Bryant Park
Organisierte Yoga-Übungen im Bryant Park

Zurück zum Bryant Park. Als wir am späten Nachmittag zufällig noch einmal die Grünfläche in Nähe des Empire State Buildings durchquerten, sahen wir hunderten New Yorkern bei ihren Yoga-Übungen zu. Vermutlich ist das ein guter Weg zur Entspannung in einer Stadt, die immer hektisch, immer laut und im Sommer fast immer heiß ist.

Top