2016 USA-SONY Tour Reisetagebücher

Wiedervereinigung am Potomac River

31. August 2016 | Inzwischen haben wir mit Washington, D.C. die letzte Station unserer wundervollen Ferienreise erreicht. In den verbleibenden drei Urlaubstagen gehört Julia wieder zum „Team“. In der 19. Folge unseres Reisetagebuchs stellen wir euch auch den  „angesagtesten Italiener“ und ein Luxushotel zum Schnäppchenpreis in der US-Hauptstadt vor.

Wash-04

Julia und Horst im Garten des Omni Shoreham Hotels in Washington, D.C.

Als wir am Mittwochabend in der bunt angeleuchteten Gartenanlage unseres Hotels unzählige Fotos mit uns selbst machten, war es fast so wie auf früheren USA-Reisen: Mutter, Vater und Tochter genossen gemeinsam den Ausklang eines herrlichen Urlaubstages, der für Julia gleichzeitig auch der letzte Arbeitstag ihres Praktikums bei der Deutschen Welle in Washington war. Zum Abschluss trafen wir uns mit alten Bekannten und neuen Freunden im Ristorante Filomena, dem „angesagtesten Italiener“ in Washingtons Flanierviertel Georgetown am Potomac River.

Wash-02

Abendessen mit alten Bekannten und neuen Freunden im Filomena Ristorante

Zu den prominenten Gästen dieses „Nobel-Italieners“, vor dem sich allabendlich Menschentrauben bilden, um noch einen Platz zu ergattern, gehörten bereits die früheren US-Präsidenten George W. Bush und Bill Clinton sowie dessen Gattin Hillary, die im November selbst Amerikas Präsidentin werden will. Auch Ex-Bundeskanzler Helmut Kohl soll bei seinen Visiten in Washington regelmäßig im Filomena gespeist haben. Wir hatten das Vergnügen, die ausschließlich selbst gemachte Pasta mit Seafood und anderen Leckereien zu probieren, weil unsere neue Freundin Kim schon vor Wochen einen Tisch für diesen Abend reserviert hatte.

Wash-07

Bei der Herstellung der frischen Pasta können Gäste im Ristorante Filomena zuschauen

Es überrascht nicht, dass die Rechnung im Filomena nicht „ohne“ war. Insofern war’s ein Glück, dass Julia für uns mit dem Omni Shoreham Hotel eine geradezu luxuriöse Unterkunft zum wahren Schnäppchenpreis gefunden hatte. Tatsächlich zahlen wir für unser etwa 35 Quadratmeter großes Zimmer im feinsten Ambiente weniger, als wir sonst in einem einfachen Motel am Stadtrand von Washington berappen müssten: Knapp 100 US-Dollar pro Nacht.

Wash-06

Auf diesem Bild ist nur ein Ausschnitt unseres riesigen Hotelzimmers im Omni Shoreham Hotel zu sehen

Dabei wirkt der riesige Komplex mit seinen 834 Zimmern in unmittelbarer Nähe des Rock Creek Naturparks auf den ersten Blick schon fast wie ein Plattenbau. Die ganze Pracht des 1930 erbauten Luxushotels zeigt sich erst beim Betreten der riesigen Halle mit zwei Seitenflügeln, angrenzend ausgedehnten Gartenanlagen und einem ungewöhnlich großen Swimmingpool.

Wash-03

Horst in der Halle des Omni Hotels

Die „Histörchen“ um diesen „Luxusschuppen“ sind facettenreich: 1933 fand hier der Ball zur Amtseinführung von US-Präsident Franklin D. Roosevelt statt und als sechs Jahrzehnte später Bill Clinton ins Weiße Haus einzog, spielte er vor Freude Saxofon im Ballsaal des Omni Shoreham Hotels. Zwischendurch – im Jahr 1964 – wohnten hier die Beatles bei ihrer ersten US-Tournee und belegten gleich die gesamte 7. Etage. In einem dieser Zimmer sitzen wir heute Abend und schreiben den 19. Eintrag in unser Tagebuch. Das wird wohl aber nicht in die Annalen des Hotels eingehen.

Top