2010 USA-Westküste Reisetagebücher

Ein kurzer „kalifornischer Traum“

Tagebuch US-Westen, Teil 2: Entlang der South Coast von Los Angeles nach San Diego.

18. August 2010. Wer es eilig hat, fährt über den Interstate Highway 5 von Los Angeles nach San Diego und braucht außerhalb der rush hour für die knapp 200 Kilometer rund zwei Stunden. Weil wir im Urlaub sind, haben wir uns für die Fahrt auf der legendären Highway Number 1 entschieden und zuerst in Costa Mesa das „South Coast Plaza“ angesteuert. Der zunächst unscheinbare Gebäudekomplex entpuppt sich bald als grenzenlos erscheinendes Einkaufsareal, für das man auch ganze Tage aufwenden könnte; vorausgesetzt, dass man nicht auf Schnäppchenjagd ist. Das zweitgrößte Shopping Center der USA wird vor allem von  Niederlassungen teurer Modemarken beherrscht. Der Apple Store in einem Nebengebäude macht da eher einen bescheidenen Eindruck.

Inge ist in Madrid auf die Deutsche Schule gegangen und ich habe inzwischen schon mehrere ihrer ehemaligen Klassenkameraden kennen- und schätzen gelernt. Am Mittwoch war ich allerdings sprachlos. Sophie wohnt zwischen den bekannten Badeorten Newport Beach und Laguna Beach in einem wundervoll gelegenen Haus direkt an einer Lagune. In dem geschmackvoll eingerichteten Wohnzimmer, das zwei- bis dreimal die Fläche unserer gesamten Doppelhaushälfte haben dürfte, dringt Licht durch Glasplatten in der Decke ein. Davor auf der Terrasse hat Sophie Leckereien bereitgestellt. Julia kann von den großen kalifornischen Erdbeeren einfach nicht genug bekommen. Am Ende des eigenen Bootsstegs ist die größte Yacht weit und breit vertäut. Wir erleben einen Nachmittag lang den „kalifornischen Traum“ hautnah und schwärmen immer noch, als wir später auf der „1“  im Schritttempo durch den quirligen Küsten- und Künstlerort Laguna Beach in Richtung San Diego weiterfahren.

Bevor wir unser Tagesziel La Jolla bei San Diego erreichen, erleben wir noch einen der oft beschriebenen, gefilmten und fotografierten Sonnenuntergänge an der South Coast in Kalifornien. Und damit geht unser kurzer „kalifornischer Traum“ zu Ende – zumindest für heute. (Horst)