2009 USA-Ostküste 1 Reisetagebücher

Julias Definition von Urlaub

Tagebuch USA/Kanada – Teil 9: Cape Cod

25. August 2009. Es gibt Hunderte von Touristen-Unterkünften auf der Kirche mit Lobster Lunch in Hyannis auf Cape CodHalbinsel Cape Cod – Bingo, wir haben die mit Abstand schlechteste erwischt und das „Town & Country Motel“ in West Yarmouth zu allem Überfluss auch noch für drei Nächte im voraus gebucht und bezahlt. Wenn unser „sozialer Abstieg“ in Sachen Hotel-Standard so weitergeht, werden wir spätestens in Montreal unter einer Brücke übernachten. Schluss damit – ab sofort wird nichts mehr im voraus (über Expedia.de) gebucht.

Als wir heute Vormittag – trotz eines hervorragenden amerikanischen Frühstücks in einem old-fashioned Diner zuvor – etwas missmutig in Richtung Provincetown zwecks Whale-Watching aufbrachen, erläuterte Julia uns im Auto erst einmal ihre „Definition“ von Urlaub: „Ihr Erwachsenen müsst das alles viel lockerer sehen. Im Urlaub soll man sich entspannen und nicht über jeden Mist aufregen. Das könnt ihr wieder machen, wenn wir zu Hause sind.“ Wir haben uns im Laufe des Tages tatsächlich daran gehalten. Als wir in Princetown den Schiffstrip zu den Walen verpassten, weil wir in diesem fürchterlichen Touristen-Kaff an der Spitze von Cape Cod keinen Parkplatz fanden, sind wir einfach an den nächsten Strand gefahren und haben dort einen wundervollen Nachmittag verbracht.

Zurück in unserem Motel sehen wir denn auch großzügig über die vielen Unzulänglichkeiten wie abgewetzter  Teppichfußboden, durchgeknallte Glühbirnen oder bröckelnde Farben an Decken und Wänden hinweg. Jetzt geht’s in Richtung Swimmingpool – aber nicht zum Baden, das wäre aus hygienischer Sicht wohl nicht zu verantworten. Nein, am Becken mit dem schmuddeligen Wasser besteht die Chance eine Internetverbindung per W-Lan zu ergattern und diesen Tagebucheintrag ins Netz zu stellen.