2009 USA-Ostküste 1 Reisetagebücher

Parlez-vous français?

Tagebuch USA/Kanada – Teil 14: Ville de Québec

Chateau Frontanac in Quebec am Abend29. August 2009. Wir sind begeistert von Kanada, zumindest von unserem ersten Tag in Québec – oder wie es hier richtig heißt: Ville de Québec. Es ist tatsächlich so, dass hier nicht nur französisch gesprochen -, sondern auch französisch  gelebt und gegessen wird. Wir waren gestern abend in einem Restaurant in der Oberstadt „Hauteville“ und haben fürstlich gespeist: Marinierter gekochter Lachs an wildem Reis mit gedünstetem Gemüse, Scholle mit Scampis garniert… Das zu Preisen, für die man bei uns zu Hause in Oberbayern nicht einmal ein Hauptgericht beim Dorfwirt bekommt.

Noch eindrucksvoller als das vorzügliche Essen ist für uns die Stadt Québec Inge und Horst vor dem Chateau Frontanac in Quebecan sich. Unten am St. Lorenz Strom liegt die Unterstadt (Basseville) mit ihren engen Gassen, geschmackvoll gestalteten Häuserfassaden, kleinen Innenhöfen, Galerien, Restaurants und Souvenirgeschäften. An fast jeder Ecke spielen Straßenmusikanten. Das Viertel erinnert an den Montmartre in Paris, nur ist es viel schöner, lebendiger und vor allem auch sauberer. Ähnlich wie in Paris führt eine Funiculaire in die Oberstadt – Hauteville. Im Zentrum steht hier das Chateau de Frontenac, das ganz Québec überragt. Wir haben Spaß an dem bunten Treiben am Fuß der gewaltigen Anlage, lachen und staunen über Kleindarsteller bei ihren Freilichtdarbietungen, blicken Portrait-Zeichnern über die Schulter. Unsere Video-Kamera ist im Dauereinsatz.

Auch wenn heute das Wetter umschlug und wir bei unserem Tagesausflug nach Québec Pullover und Regenjacke brauchten, waren wir erneut begeistert von der kanadischen Stadt, in der (fast) nur französisch gesprochen wird.